Aufgrund des Anschlags am 9.10.2019 in Halle an der Saale auf eine Synagoge, in dessen Verlauf zwei Menschen getötet wurden, hat sich die AG Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage auf Anregung einiger MitschülerInnen entschieden, am Freitag, 11.10.2019 um 11.15 Uhr auf dem Schulhof ein gemeinsames Zeichen gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung zu setzen.
Wir möchten damit unserer Überzeugung Ausdruck verleihen, dass in einer demokratisch verfassten Gesellschaft kein Platz für Ausgrenzung und Gewalt ist.
Da der Anschlag an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, verübt worden ist, möchten wir im Sinne dieses Versöhnungsfestes die Form einer Kerze auf dem Schulhof nachstellen und ein Zeichen der Hoffnung und Solidarität nach Halle schicken.
Möglichst viele Mitglieder der in der Fahrtenwoche geschrumpften Schulgemeinschaft treffen sich daher am Freitag um 11.15 Uhr auf dem Schulhof und bilden die Kerze. Da in vielen jüdischen Gemeinden anlässlich des Versöhnungsfestes weiße Kleidung getragen wird, ist die Idee, nach Möglichkeit ein weißes Oberteil zu tragen. Außerdem dürften alle Schülerinnen und Schüler ausnahmsweise ein eingeschaltetes Handy mitbringen, damit wir unsere Kerze mit der Taschenlampenfunktion auch zum Brennen bringen können.

Auch aus der Ferne werden Zeichen gesetzt. Aus Prag erreichte uns schon ein Bild der sich solidarisierenden Klasse 10c. Die Klasse reagierte sehr bestürzt auf das Ereignis. Sie setzt sich auf ihrer Gedenkstättenfahrt gerade intensiv mit dem Thema Antisemitismus auseinander und besuchte neben dem jüdischen Friedhof in Prag und der Synagoge auch das “Lager Theresienstadt”.